artikelbild-bsen

#bsen, Besen, sei’s (noch nicht) gewesen!

#bsen: Ein Tag in Leipzig, so bunt und vielfältig wie das sächsische Internet. Wo anfangen? Vielleicht ja in Chemnitz.

Unsere Vorbereitung für die erste Bloggerkonferenz in Sachsen am 29. April 2016 begann bereits im März. Damals haben wir Peter Stawowy von Flurfunk Dresden angesprochen, ob wir ihn beim #bsen irgendwie unterstützen könnten. Der Deal war schnell gemacht: Wir werben in unseren Chemnitzer Kreisen für die Veranstaltung, er gibt uns dafür Platz und Raum auf der Konferenz, um unsere Organisation zu präsentieren.

Fanden wir erstmal gut. Einen Messestand hatten wir bis dahin nicht, also ging es darum, den mit geringen Mitteln selbst zu erstellen. Eine größere Stele und sechs Würfel sind es am Ende geworden, die die Ideen und Werte des Colabs Chemnitz repräsentieren sollen. Der Transport der liebevoll gestalteten Standteile war dann die letzte Hürde.

 Die #bsen – alles so schön nett hier

Als Aussteller waren wir natürlich eine der ersten Gäste. Mit dabei waren bereits die netten Kollegen von Reddo, die wirklich sehr coole interaktive Gadgets für Messepräsentationen machen. Natürlich waren auch Peter und die „Zeugen Stawowys“ schon da – mit unglaublich heißen College-Jacken, dank derer wir uns als Chemnitzer und Zwangs-Kraftklub-Fans sofort heimisch fühlten.

Als die Teilnehmer kamen, waren wir schnell begeistert von der Menge der Leute. Tatsächlich waren weit über 100 Gäste gekommen, die ersten Gesichter erkannte man von Twitter wieder und freute sich schon darauf, endlich mal einen Kaffee mit der einen oder dem anderen trinken zu können. Schnell noch einen Zettel in die Losbox geworfen in der Hoffnung, das Colab bereits zu Beginn vorstellen zu können und dann am Stand erste Fragen beantworten – und vor allem den vielen Chemnitzer Besuchern eine erste bekannte Anlaufstelle bieten.

Biss zum Mittagessen


Das Losglück war uns hold, wir durften uns neben 14 anderen Bloggern und Onlinern vorstellen. Direkt nach der Vorstellungsrunde kamen dann auch schon die ersten auf uns zu – hatten wir doch eine Twitter-Tombola versprochen, bei der man richtig schicke Tüten gewinnen konnte 😉 Am Ende haben über 30 Teilnehmer teilgenommen, aber nur 10 konnten gewinnen.

Anschließend besuchten auch wir die ersten Sessions. Wir waren mit unseren besuchten Vorträgen überwiegend zufrieden: Chris Kloß hat viel Spannendes über Snapchat, WhatsApp & Co. erzählt, Jan Frintert sein spannendes Blog-Geschäftsmodell „Hey Dresden“ vorgestellt und Natalie Sontopski machte sich stark für guten Text. Zum Mittagessen waren wir alle regelrecht „geflasht“ von der hervorragenden Möhren-Orangen-Suppe und der noch viel besseren Stimmung untereinander. Jeder kam mit jedem ganz ohne Scham oder Hürden schnell ins Gespräch – das kleine Battle zwischen Chemnitz und quasi allen anderen sächsischen Herkunftsorten bei der #bsen war dann eher ein Running Gag als wirklich ernst gemeint (trotzdem haben wir die Abstimmung gewonnen!)

Unser Fazit: Blogger durchfegen, Spinner stärken, Wanderpokal putzen

Die 1. Sächsische Blogger- und Onlinekonferenz #bsen war für uns alles in allem ein voller Erfolg. Wir haben viele spannende Menschen kennengelernt, haben viel Platz bekommen, um die Konferenz mitzugestalten und hatten einen tollen Austausch.

Bei der Fishbowl-Diskussion kamen aber auch ein paar Ideen zutage, was man noch besser machen könnte: Vielen gefiel der Gedanke, beim nächsten #bsen mehr Barcamp-Charakter einfließen zu lassen. Auch waren nicht alle Sessions in der gleichen Qualität bzw. für mitunter sehr unterschiedliche Zielgruppen ausgerichtet. Vielleicht waren am Ende auch gar nicht so viele „reine“ Blogger da – nicht wenige betrieben ihren Blog nebenberuflich, für ein Unternehmen, als Journalist oder Agentur. Vielleicht könnte man in Zukunft für die wirklich leidenschaftlichen „Hobby-Blogger“ noch etwas attraktiver werden. Dass es weitergeht, hat Peter Stawowy am 4. Juni auf Flurfunk Dresden angekündigt.

Weitere Fotos von der #bsen findet Ihr auf unserem Flickr-Account.

Wir haben auf jeden Fall große Lust auf eine zweite Ausgabe mit noch knackigeren Themen, mit noch etwas mehr Themenflexibilität und mehr Fokus auf die perspektivische und nachhaltige Vernetzung von Bloggern. Und natürlich treten wir weiterhin für die Idee eines Wanderpokals ein 😉 Die #bsen 2017 würde sich in Chemnitz gewiss wohlfühlen – wir haben hier auch jede Menge Mate. Bis dahin wollen wir den Schwung der Konferenz mitnehmen, um mit frischen Ideen auch in Chemnitz für (noch) mehr Vernetzung zu sorgen – von Bloggern, Onlinern, Unternehmern und und und…

Also herzlichen Dank an Peter, Nicole, Aniko, Caroline und Romina für die wunderbare erste Veranstaltung. Wir wissen selbst, dass es kein kleines oder einfaches Unterfangen ist, so eine Konferenz auf die Beine zu stellen – alle auf Anhieb glücklich machen kann man eh nicht. Das erste Mal bleibt immer in Erinnerung. An der Stelle noch einmal ein großes SORRY an alle Blogger_innen, die bei der Twitter-Tombola nicht gewonnen haben – und einen lieben Gruß an alle neuen Bekannten aus Leipzig und Dresden. Wir wollen Euch in Chemnitz sehen – nicht erst zur nächsten #bsen 😉

Danke auch an Peter und sein Team für das wunderbare Video 🙂

Weitere Chemnitzer Einblicke zur #bsen:

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] 6.5.2016 – colab-chemnitz.de: „#bsen, Besen, sei’s (noch nicht) gewesen!“ […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*