Du hast Lust, viele neugierige Blogger, Podcaster und Netzmenschen aus Chemnitz kennenzulernen? Hier erfährst Du mehr zu unserem colab:camp!

Administrator (kurz: Admin)

Der Administrator eines Blogs ist dessen Verwalter. Er kann wie ein Autor Beiträge schreiben, aber darüber hinaus auch Kommentare freischalten bzw. löschen und tiefergreifende technische Veränderungen am gesamten Blog vornehmen.

[Nach oben]

Affiliate

Affiliate bezeichnet eine Online-Vertriebsform, bei der kommerzielle Anbieter für das Vermitteln von abgeschlossenen Verkäufen Provisionen zahlen. So können zum Beispiel Blogger für erfolgreiche Empfehlungen eines Produkts mittels eines Affiliate-Links am Gewinn des Herstellers beteiligt werden.

[Nach oben]

Antispam Bee

„Antispam Bee“ ist ein wichtiges Plug-In für Deinen Blog bei WordPress. Die Software schützt Dich vor ungewünschten und zu vielen Kommentaren, so genannten „Spam“. Es ist kostenlos und vereinfacht die Admin-Arbeit.

[Nach oben]

Archiv

In einem Blog-Archiv können ältere Blog-Beiträge gesammelt werden.

[Nach oben]

Barcamp

Ein Barcamp ist eine Konferenz bzw. ein Workshop, der durch die Teilnehmer selbst organisiert wird. Dabei werden sowohl die Inhalte der Sessions, als auch die Redner am Tag des Barcamps festgelegt, bzw. es kann sich jeder freiwillig melden, einen Beitrag zu leisten.

[Nach oben]

Blog

Der Begriff „Blog“ kommt von „Web-Log“ und war ursprünglich als ein Art Logbuch bzw. Tagebuch im Internet gedacht. Heutzutage bieten Blogs allen Internetnutzern die Möglichkeit, über ihre Lieblingsthemen unkompliziert zu schreiben. Anhand von Links können Artikel, Fotos, Videos und Audio-Dateien in sozialen Netzwerken geteilt und verbreitet werden. Viele Diskussionen finden heute deswegen zuerst im Netz statt. Blogs ermöglichen ein Maximum an Freiheit für den Autor, weil Dir niemand sagt, was Du zu schreiben hast. Bekannte Blogger in Deutschland sind u.a. Richard Gutjahr, Stefan Niggemeier und Sascha Lobo.

[Nach oben]

Blogroll

Als Blogroll wird eine Liste von Links zu anderen Blogs bezeichnet, die man auf seinem eigenen Blog platzieren kann, um diese zu empfehlen.

[Nach oben]

Content

„Content“ ist ein englisches Wort und bedeutet zunächst einmal „Inhalt“. Inhalte können alles Mögliche sein: Geschriebene Artikel, Videos, Podcasts oder Fotogalerien. Daher dient der Begriff „Content“ vor allem als Überbegriff für alle Dinge, die Du im Internet veröffentlichst, beispielsweise auf Deinem Blog.

[Nach oben]

Content Management System (CMS)

Da „Blogs“ oder auch andere Webseiten heutzutage viele Texte, Fotos und Videos enthalten, haben sich bereits vor einigen Jahren Systeme entwickelt, mit denen man diesen „Content“ leichter veröffentlichen und ordnen kann. Der Begriff „Content Management System“ bezeichnet damit Software, die es Dir als Blogger beispielsweise vereinfacht, den Überblick über Deine veröffentlichten Inhalte zu behalten, diesen schöner aufzubereiten oder ihn unkompliziert zu veröffentlichen. Gebräuchliche „CMS“ sind u.a. WordPress und Typo3.

[Nach oben]

Drupal

Drupal ist ein Content Management System und dient der Organisation und Planung von Websites und Blogs.

[Nach oben]

Feed (inkl. RSS)

Ein (Web-)Feed ist allgemein eine Technik, um Veränderungen auf Websites einfach und strukturiert zugänglich zu machen. Auf diese Weise können zum Beispiel neue Blogbeiträge, Kommentare oder auch Podcasts abonniert werden. Die verbreitetsten Formate für Feeds sind RSS, Atom und XML.

[Nach oben]

Feedbackrunde

Die „Feedbackrunde“ ist ein wichtiges Instrument für die Gäste eines Barcamps, um ihre Meinung über die Organisation und Themen der Konferenz mitzuteilen. Ziel ist es, zukünftige Barcamps mit den Hinweisen aus den „Feedbackrunden“ zu verbessern.

[Nach oben]

Footer

„Footer“ ist die englische Bezeichnung für die Fußzeile z.B. eines Blogs, in dem unter anderem der Link zum Impressum untergebracht werden könnte.

[Nach oben]

Google Analytics

Google Analytics dient der Datenverkehrsanalyse. Hierfür wird zum Beispiel die Verweildauer von Besuchern einer Website untersucht, die Klicks auf einen Beitrag, die Herkunft der Besucher und vieles mehr. Google Analytics hilft vor allem Rückschlüsse auf den Erfolg einer Website/Blog zu ziehen.

[Nach oben]

HashTag

Ein HashTag ist ein Schriftzeichen (#), durch welche eine Metakommunikation möglich ist. Das heißt, HashTags werden verwendet, um ein bestimmtes Thema hervorzuheben. Das mit einem HashTag versehene Wort steht somit im Zentrum des Themas des Posts/Tweets. Außerdem ermöglicht das taggen durch HashTags eine Verlinkung mit Texten, die den gleichen HashTag verwenden.

[Nach oben]

Header

„Header“ ist die englische Bezeichnung für die Kopfzeile z.B. eines Blogs, in dem unter anderem Logo und Titel platziert werden können.

[Nach oben]

Hoster

Der Webhoster oder auch Provider stellt Webspace zur Verfügung, um dort eine Webseite mit oder ohne Content Managment System unterzubringen. Jede nach Anforderung bietet dieser meist unterschiedliche Pakete an.

[Nach oben]

HTML

HTML (Hypertext Markup Language); textbasierte Definitionssprache zur Gestaltung von Webinhalten.

[Nach oben]

Livestream

„Livestream“ bedeutet übersetzt „Echtzeit-Übertragung“ und bezeichnet also ein Verfahren, bei dem eine Audio- oder Videosendung über ein Netzwerk übertragen wird und beim Empfänger nahezu zeitgleich angehört bzw. angeschaut werden kann.

[Nach oben]

Permalink

Als Permalinks werden gleichbleibende Webadressen (sog. URLs) für einzelne Blogbeiträge oder sogar Kommentare bezeichnet. Bestenfalls sollten sie lesbare Bestandteile wie Datum, Kategorie und/oder den Titel des Beitrags enthalten.

[Nach oben]

Podcast

Der Begriff „Podcast“ wird sowohl für eine Serie abonnierbarer Medienbeiträge genutzt, als auch für eine einzelne Episode bzw. Datei daraus. Meist geht es dabei um Audio-Beiträge im mp3- oder ogg-Format, für Videos wird dagegen eher die Abwandlung „Vodcast“ verwendet. Der automatische Bezug funktioniert über einen sogenannten „Web-Feed“, meist in Form von RSS.

[Nach oben]

Router

Ein Router ist ein Netzwerkgerät, das Daten zwischen mehreren Rechnernetzwerken vermittelt. In Privathaushalten dient er meist zur Internetanbindung.

[Nach oben]

Server

„Server“ sind im allgemeinen Sprachgebrauch Angebote von Speicherplatz im Netz, beispielsweise für Blogger. Ein Server kann genauso ein Programm wie ein eigenständiger Computer sein. In der Regel können Server vom Internet aus erreicht und Dateien hochgeladen werden.

[Nach oben]

Session

Als Session werden Diskussionsrunden eines Barcamps bezeichnet. Das Besondere an Session ist, dass ganz im Sinne eines Barcamps, die Teilnehmer selbst die Themen wählen und präsentieren, beziehungsweise Diskussionen leiten.

[Nach oben]

Session Board

Das „Session Board“ ist die Übersicht über alle „Sessions“ eines Barcamps. Es dokumentiert, wer zu welchem Thema zu welcher Uhrzeit spricht. Es kann sowohl analog, bspw. als Pinnwand, als auch digital als eigene Software angeboten werden.

[Nach oben]

Session Pitch

Der „Session Pitch“ ist die Themenvorstellung zu Beginn eines Barcamps. Der Begriff „Pitch“ kommt aus der Werbebranche und betont, dass es darum geht, in einem kurzen Vortrag für das eigene Anliegen zu werben und andere davon zu überzeugen.

[Nach oben]

Slot

Als Slot werden die Zeiträume bezeichnet, in der zum Beispiel Session eines Barcamps stattfinden.

[Nach oben]

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Die allermeisten Internetnutzer suchen nach Informationen heutzutage zuerst in einer Suchmaschine, beispielsweise „Google“. „Suchmaschinenoptimierung“ bedeutet, die eigenen Inhalte im Hinblick auf die Auffindbarkeit bei „Google“ oder „Bing“ zu optimieren. Blogger können dieses Instrument nutzen, damit ihre eigenen Artikel oder Videos von mehr Menschen gefunden werden.

[Nach oben]

Theme

Ein „Theme“ ist die gestaltete Oberfläche eines Blogs, die der „User“ beim Aufruf der Webseite sieht. Für „Wordpress“ gibt es eine Vielzahl von kostenlosen und kostenpflichtigen Themes. Neben der Gestaltung ist die Programmierung eines Themes wichtig. Um so besser das Theme ist, um so sicherer ist ein Blog zumeist auch beispielsweise vor Hacker-Angriffen.

[Nach oben]

Trackback

Trackback ist ein Informationsdienst, der Blogger informiert, wenn andere Blogs auf einen ihrer/seiner Beiträge verlinken (und dabei evtl. zitieren oder reagieren).

[Nach oben]

Troll

Als Trolle (Internetjargon) werden Personen bezeichnet, die auf destruktive, provozierende und beleidigende Weise mit anderen Internet-/Diskussionsteilnehmer kommunizieren. Das Ziel der Trolle ist es, eine Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen. Dabei bieten sie keinerlei sinnvollen Inhalt zu Diskussionen, sondern sind lediglich auf Konfrontation aus.

[Nach oben]

Twittwoch

Twittwoch ist ein Neologismus aus den Worten „Twitter“ und „Mittwoch“ und bezeichnet eine Veranstaltungsreihe in vielen größeren deutschen Städten, bei denen sich Twitter-Nutzer und allgemein Online-Interessierte in relativ regelmäßigen Abständen treffen, um sich über digitale Themen auszutauschen und sich zu vernetzen. In Chemnitz wird der monatlich stattfindende Twittwoch vom Colab organisiert.

[Nach oben]

User

„User“ ist der englische Begriff für „Nutzer“. Alle Menschen, die im Internet auf Links klicken, Beiträge kommentieren oder Videos anschauen, werden als „Nutzer“ bezeichnet.

[Nach oben]

User Generated Content

User Generated Content, oder auf Deutsch „nutzergenerierter Inhalt“, wird, wie der Name schon sagt, von den Nutzern selbst erstellt. Der Inhalt ist also eine kreative Schöpfung der Nutzer von Internetdiensten. Dazu zählen zum Beispiel Bilder, Videos, Restaurantbewertungen, Blog-Beiträge, etc.

[Nach oben]

WordPress

„WordPress“ ist ein „Content Management System“ speziell für Blogger. Es wurde 2002 von Matt Mullenweg entwickelt und wird mittlerweile nicht mehr nur für Blogs genutzt. Unter „Wordpress.com“ bietet es Bloggern einen unkomplizierten und kostenlosen Einstieg, um einen eigenen Blog an den Start zu bringen. „Wordpress.org“ bietet die Software komplett kostenlos zum Download an, sodass das Content Management System auch auf einem eigenen Server laufen lassen kann. Das bietet mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Mit Plug-Ins kann der eigene Blog mit weiteren Funktionen verbessert werden. Plug-Ins und Themes sind teilweise gratis und teils kostenpflichtig.

[Nach oben]

Du hast Lust, viele neugierige Blogger, Podcaster und Netzmenschen aus Chemnitz kennenzulernen? Hier erfährst Du mehr zu unserem colab:camp!